DE

/

/

Beiträge / Spotlights / Veranstaltungen

Greenblatt

MSC 2020: Sicherheit und Literatur

14. Februar 2020, München

Bei Gesprächen zwischen Kanadas Premierminister Justin Trudeau und der franko-kanadischen Schriftstellerin Kim Thúy standen die Themen Flucht und Migration im Zentrum, während in dem Gespräch zwischen dem US-amerikanischen Literaturwissenschaftler Stephen Greenblatt (Harvard University) und dem lettischen Präsidenten Egils Levits Literatur als Medium der Analyse politischer Prozesse diskutiert wurde.

Foto: Stephen Greenblatt (John Cogan University Professor of the Humanities, Department of English, Havard University) während der MSC2020. Quelle: ©MSC/Hentschel

> Link zum Programm

Cassandra Weltkarte

MAGHREB Erstes PEM Jahrestreffen

17. Dezember 2019, Madrid

Das Parlament des écrivains de la Méditerranée wurde 2019 von SchrifstellerInnen aus dem Mittelmeerraum gegründet. Das Projekt „Cassandra“ gehört zu den Gründungsmitgliedern. Das Parlament stellt ein Forum des wechselseitigen Austausches für ein neues kulturelles Zusammengehörigkeitsgefühl. PEM ist ein aktiver Schritt hin zur aktiven und präventiven Konfliktbearbeitung in den Gesellschaften der Mittelmeeranrainer.

> Weitere Informationen

ALGERIEN: Autorenstimmen: Krisenfrüh-erkennung durch Literatur-auswertung

15. MAI 2019, GOETHE-INSTITUT, PARIS

Im Mai 2019 veranstaltete das Cassandra-Projekt  im Goethe-Institut in Paris eine Tagung mit algerischen, französischen und deutschen AutorInnen , um vor dem Hintergrund der Wahlkrise im Jahr 2019 und den anhaltenden Protesten über Literatur als Reflexionsmedium und „Simulationsraum“ der Hirak-Bewegung, den Paradigmenwechsel im nationalen Diskurs und literarische Zukunftsmodelle in Algerien zu sprechen.

> Weitere Informationen und Video

Cassandra Weltkarte

Reportage – Literatur – Wirklichkeit: Krisengebiete im Fokus unserer Wahrnehmung

28. Februar 2019, Weltethos-Institut Tübingen

Im Weltethos-Institut Tübingen kamen Wolfgang Bauer (DIE ZEIT) und Prof. Jürgen Wertheimer (Projekt Cassandra) ins Gespräch über die Rolle des Journalismus und das Medium Literatur in heutigen Krisenzeiten- und gebieten.

> Download Prospekt

MSC 2019: „Das Kassandra-Phänomen“ – Aleida & Jan Assmann

14. Februar 2019, Literaturhaus München

„Wahr ist, was uns verbindet“ – Aleida und Jan Assmann sprachen im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz über das Potential von Literatur als Frühwarnsystem – und als Chance, eine unheilvolle Vergangenheit in Worte zu fassen.

Literatur im Kosovo

15. Oktober 2018, Botschaft des Kosovo (Berlin)

Am 15. Oktober 2018 fand in der Kosovarischen Botschaft in Berlin ein Hearing mit sieben kosovarischen AutorInnen statt. In den Gesprächen ging es um die literarische Verarbeitung des Krieges, die Bedeutung der Literatur im Kontext von Widerstand und Unabhängigkeit, gesellschaftliche Transformationen (soziale Rollenbilder, Generationswechsel, politische Entwicklungen) sowie die kosovarische Perspektive auf Europa und Deutschland.

Projektvorstellung in Berlin

Vorstellung des Studienprojekts „Krisenfrüh-Erkennung durch Literatur-Auswertung“

24. Oktober 2017, Bundesministerium der Verteidigung, Berlin

Am 24. Oktober 2017 fand im Bundesministerium der Verteidigung vor  Experten aus dem BMVg, anderen Ministerien, Think Tanks und  WissenschaftlerInnen verschiedener Fachbereiche die  Vorstellung des Projekts statt.

> Bundesministerium der Verteidigung

„So stand es geschrieben“ – Nobelpreisträger Wole Soyinka sprach im Interview mit dem ipg-journal über Literatur als Frühwarnsystem für Konflikte.

> Interview mit Wole Soyinka

MSC 2017:„Schriftsteller-Innen als Seismografen unserer Zeit“

16. Februar 2017, Literaturhaus München

Am 16. Februar 2017 initiierte Prof. Jürgen Wertheimer die Literaturreihe „Das Kassandra-Phänomen“. Die dreitägige Veranstaltung war mit drei AutorInnen von Weltrang besetzt. Herta Müller (Deutschland) Wole Soyinka (Nigeria) und David Grossman (Israel).

Cassandra

© 2018 Studienprojekt Cassandra — Krisenfrüherkennung durch Literaturauswertung
Weltethos-Institut, Hintere Grabenstraße 26, 72020 Tübingen, Deutschland
Telefon +49 70 71 5 49 40 30, info@projekt-cassandra.net

Kontakt     Impressum     Datenschutz